Kontakt

E-Mail senden
Telefon: 06371 84-2701

Fußerkrankungen

Die Behandlung von Fußdeformitäten schließt insbesondere die operative Korrektur des Großzehenballens (Hallux valgus), der Großzehengrundgelenksteifigkeit (Hallux rigidus), des schmerzhaften Vorfußes (Metatarsalgie) und der Hammerzehe ein. Auf diesem Gebiet besteht ebenfalls eine Spezialisierung.

Beim Hallux valgus handelt es sich um eine Verformung der Großzehe. Durch mehrere Faktoren (erbliche Belastung, falsches Schuhwerk, …) kommt es zu einer zunehmenden Abweichung der Großzehe nach außen und einem Hervortreten des Ballens, mit Ausbildung von knöchernen Anlagerungen. Die Folgen der Deformität sind Reizungen, Schwellungen und Schmerzen am Ballen. Durch die anhaltende Fehlstellung kann es zur vorzeitigen Arthrose im Grundgelenk kommen.

Behandlung

Zunächst erfolgen konservative Maßnahmen wie Einlagenversorgung, korrigierende Orthesen, Fußgymnastik (z. B. Spiraldynamik) und Zehenspreizkeile. Nach Ausschöpfung aller nicht-operativen Maßnahmen erfolgt individuell nach Schweregrad der Fehlstellung und der Verschleißerscheinung die operative Versorgung. Hierbei kommen vorwiegend gelenkerhaltende, fußverschmälernde Operationsverfahren zur Anwendung. Die durchgeführten Operationsverfahren (Chevron, Scarf, Stoffella, proximale Umstellung, Lapidusarthrodese) führen zur Wiederherstellung der natürlichen Fußform.

Nachbehandlung

Postoperativ kann der Fuß in einem Spezialschuh sofort belastet werden. Dieser ist in der Regel 4-6 Wochen zu tragen. Regelmäßige korrekturunterstützende Verbände, individuelle abschwellende Maßnahmen und intensive Krankengymnastik sowie häusliche Übungsbehandlung fördern Wundheilung, Bewegungsfähigkeit und Ergebnis.

Durch zunehmende Abnutzung der Gelenkflächen kommt es zu stärker werdenden Schmerzen im Grundgelenk der Großzehe. Die eingeschränkte Beweglichkeit behindert zunehmend das Abrollen des Fußes beim Laufen. Schließlich können auch Schmerzen in Ruhe auftreten, wenn der Gelenkknorpel zerstört ist.

Behandlung

Je nach Ausprägung werden neugebildete Knochenanlagerungen abgetragen, Gelenkflächen angebohrt oder der Mittelfußknochen verkürzt (OP nach Youngswick). Andere Möglichkeiten sind die Gelenkversteifung oder die Versorgung mit einem künstlichen Gelenk.

Nachbehandlung

Der Fuß kann postoperativ in einem Spezialschuh sofort belastet werden. Dieser ist 4–6 Wochen zu tragen. Je nach OP-Verfahren sind eher ruhigstellende, abschwellende Maßnahmen oder Physiotherapie zur Wiedererlangung der Beweglichkeit notwendig.

 

Viele Krankheitsbilder unterschiedlicher Ursache können zu diesem Fußproblem führen. Meist liegt eine Überbelastung der Mittelfußköpfchen beim Abrollen und Stehen vor, häufig betroffen ist der zweite und dritte Zehenstrahl.

Behandlung

Nach Ausschöpfung aller nicht-operativen Maßnahmen erfolgt die operative Versorgung. Hierbei werden die Mittelfußköpfchen verschoben und in korrigierter Stellung mittels Spezialschraube fixiert. Diese muss in der Regel nicht mehr entfernt werden.

Nachbehandlung

Postoperativ kann der Fuß in einem Spezialschuh belastet werden. Dieser ist 6 Wochen zu tragen. Individuelle abschwellende Maßnahmen und intensive Krankengymnastik sowie häusliche Übungsbehandlung fördern Wundheilung, Bewegungsfähigkeit und Operationsergebnis.

Fehlstellungen der Großzehe und anlagebedingte oder erworbene Störungen des Muskelgleichgewichtes führen zur Verkrümmung der kleinen Zehen. Zunehmende Schmerzen beim Gehen sowie die Ausbildung von Hühneraugen mit Druckschmerz im Schuhwerk sind die Folge.

Behandlung

Nach Schweregrad werden die Gelenke mobilisiert, Sehnen verlagert oder verlängert. Bei ausgeprägten Fehlstellungen ist es erforderlich, das Mittelgelenk zu versteifen. Die vorübergehende Stabilisierung für 4 Wochen mit einem dünnen Draht ist dann notwendig.

Nachbehandlung

Je nach OP-Verfahren muss der Fuß in einem Spezialschuh für 4-6 Wochen postoperativ belastet werden. Ein eingebrachter Draht wird in der Regel nach 4 Wochen entfernt.

Veranstaltungen

Leider können wir unsere Präsenz-Veranstaltungen auf unbestimmte Zeit wegen der Pandemiebeschränkungen nicht mehr anbieten. Als Alternative finden Sie Videos und Vorträge in digitaler Form in unserer Mediathek, sodass Sie sich bequem von zu Hause aus informieren können: Zur Mediathek wechseln

Zurück nach oben