Patienten und Besucher

Wir wollen, dass Sie sich zurecht finden!
In einem Krankenhaus ist beinahe alles anders als zuhause. Damit Sie sich trotzdem orientieren können, haben wir Ihnen hier einen Krankenhaus-Wegweiser zusammengestellt.


Die Aufnahme

Die Aufnahmeschalter finden Sie in der Zentralambulanz. Den Weg zur Zentralambulanz zeigt Ihnen gerne unser Personal am Empfang im Eingangsbereich.

Die Aufnahmeschalter sind unter der Woche von 6.45 Uhr bis 16.00 Uhr für Sie geöffnet. Sollten Sie außerhalb dieser Zeiten sowie an Wochenenden und Feiertagen in die Ambulanz kommen, melden Sie sich bitte direkt bei unserem Personal in der Zentralambulanz an. Eine Klingel finden Sie an der Säule im Wartebereich. Unser Pflegepersonal wird sich schnellstmöglich um Sie kümmern. Zusätzlich ist der Wartebereich von einer Kamera überwacht. Damit ist sichergestellt, dass Ihre Ankunft in der Zentralambulanz vom Pflegepersonal bemerkt wird.

Das Aufrufen unserer Patienten orientiert sich an medizinischen und organisatorischen Aspekten und stimmt nicht mit der Reihenfolge des Eintreffens überein.

Um die Diskretion in den Räumen der Notaufnahme zu wahren müssen Begleitpersonen im Wartebereich bleiben.

Für Ihre Aufnahme – oder auch für die Aufnahme Ihres Angehörigen, den Sie in einem Notfall begleiten – brauchen wir Ihre Personalien und die Versichertenkarte der Krankenkasse. Den Behandlungsvertrag und die Pflegekostentarife (DRG-Entgelttarife) bekommen Sie bei der Aufnahme ausgehändigt. Die allgemeinen Vertragsbedingungen liegen bei den Sachbearbeiterinnen an den Aufnahmeschaltern aus.

Die Mitarbeiterinnen der Aufnahme sind Ihnen gerne bei der Erledigung der Formalitäten behilflich. Selbstverständlich werden alle Ihre Angaben vertraulich behandelt und unterliegen der Schweigepflicht und dem Datenschutz.


Eigenbeteiligung

Laut Gesetz müssen Krankenhaus-Patienten ab dem 18. Lebensjahr – ähnlich der Eigenbeteiligung von zehn Euro pro Quartal beim Hausarzt – auch einen Beitrag zum Krankenhausaufenthalt entrichten. Diese Eigenbeteiligung liegt innerhalb eines Kalenderjahres bei zehn Euro pro Tag für maximal 28 Tage. Wenn Sie pro Jahr insgesamt länger als 28 Tage im Krankenhaus verbringen, entfällt die Eigenbeteiligung ab dem 29. Tag.

Über Erstattungsmöglichkeiten informiert Sie Ihre Krankenkasse. Wir bitten Sie, Ihre Eigenbeteiligung spätestens am Entlassungstag an der Kasse im Zimmer
85 neben dem Aufnahmeschalter zu bezahlen.

Ab dem 1. Januar 2010 ist das Krankenhaus (nach § 43b Absatz 3 SGB5) gesetzlich verpflichtet, das Geld für die Eigenbeteiligung beim Patienten einzuziehen. Dies ist eine Vorgabe des Gesetzgebers.
Wir bitten um Ihr Verständnis.


Entlassung

Ihr behandelnder Arzt entscheidet nach medizinischen Gesichtspunkten über Ihre Entlassung. Der Hausarzt erhält von Ihrem Stationsarzt einen  Entlassungsbericht.

Weitere Informationen zu Aufnahme und Entlassung finden Sie hier.


Fernsehen und Radio

In allen Krankenzimmern ist die kostenlose Nutzung der Fernseh- und Rundfunkanlage möglich. Sie müssen dazu einen geeigneten Kopfhörer verwenden, den Sie gegebenenfalls an der Pforte erwerben können.

Aus sicherheitstechnischen Gründen sind keine eigenen Fernseh- oder Radiogeräte erlaubt.


Telefonieren

Die Benutzung eines Mobiltelefones im Krankenhaus ist nicht gestattet, um Störungen an den elektromedizinischen Geräten zu vermeiden. Sie können in Ihrem Zimmer aber selbstverständlich ein persönliches Telefon einrichten, das mit einer Karte betrieben wird. Die Karte erhalten Sie gegen ein Pfand bei der Aufnahme oder auch bei der Pforte und können diese am Ladegerät im Foyer am Eingang mit einem Guthaben aufladen.


Rauchen

Im gesamten Klinikum und auf dem Klinikgelände ist das Rauchen aus gesundheitlichen Gründen verboten. Wir weisen insbesondere darauf hin, dass aus Gründen des Nichtraucherschutzes das Rauchen vor dem Eingangsbereich des Krankenhauses nicht gewünscht ist. Für Raucher steht im Garten der Cafeteria im Freien ein Raucherpavillon zur Verfügung, der von Patienten und Mitarbeitern genutzt werden kann. Allerdings bitten wir Sie, wenn Sie durch Ihre Erkrankung geschwächt sind oder einen Infusionsständer mit sich führen – insbesondere wenn Sie ein Sauerstoffgerät bei sich haben (Explosionsgefahr!) – wenn möglich das Rauchen ganz zu unterlassen, da kein Pflegepersonal Sie nach draußen zum Raucherpavillon begleiten kann und Sie sich nicht der Gefahr von Stürzen aussetzen sollten.


Patientenfürsprecher

Als unabhängiger und ehrenamtlicher Patientenfürsprecher ist in unserem Krankenhaus Herr Mathias Gillen tätig. Er prüft die Anliegen der Patienten und
vertritt sie gegenüber dem Krankenhaus. Der Patientenfürsprecher unterliegt gegenüber Dritten der Schweigepflicht. Seine Sprechzeiten sind nach Vereinbarung.


Patientenbücherei

Bei uns im Haus gibt es im rechten Flur der sechsten Etage (Zimmer 24) eine Patientenbibliothek. Montags, mittwochs und freitags von 9 bis 12 Uhr und
von Montag bis Freitag von 15 bis 17 Uhr können Sie die Bibliothek aufsuchen. An zwei Tagen in der Woche sind die Mitarbeiterinnen auch auf den Stationen unterwegs, so dass Sie sich bequem am Krankenbett aus der Bücherei bedienen können. Die Ausleihe ist kostenlos.


Ruhezeiten

Wir freuen uns, wenn Ihre Angehörigen und Freunde Sie im Krankenhaus besuchen. Erfreuliche Besuche tragen auch zur Genesung bei. Allerdings sind zur Erholung auch Ruhezeiten erforderlich. Darum – auch im Interesse Ihrer Mitpatienten – bitten wir Sie, auf Besuche nach 20 Uhr zu verzichten.