Schlaflabor

Das Schlaflabor am Nardini Klinikum St. Johannis Landstuhl bietet Ihnen moderne schlafmedizinische Diagnostik und Therapie in angenehmer Umgebung. Sie werden umfassend betreut durch unser interdisziplinäres Team.

Im Schlaflabor werden bestimmte Körperfunktionen überwacht, die für die Beurteilung der Schlafqualität eine Rolle spielen. Das sind vor allem Gehirnströme, Herzrhythmus, Augenbewegungen, Atmung und Atemgeräusche, Sauerstoffgehalt im Blut sowie Muskelbewegungen.

In Deutschland ist jeder Vierte, mehr oder weniger regelmäßig, von Schlafstörungen betroffen. Zu wenig Schlaf oder ein gestörter Nachtschlaf führen zu Müdigkeit und vermindern unsere geistige und körperliche Leistungsfähigkeit. Außerdem können Herz- und Kreislauferkrankungen hervorgerufen oder verschlimmert werden.

Häufig sind schlafbezogene Atemstörungen wie Schnarchen oder das Schlafapnoe-Syndrom die Ursache dafür. Der Begriff Schlafapnoe kommt aus dem griechischen (A-Pnoe) und bedeutet „Schlaf ohne Luft“. Bei einer Schlafapnoe kommt es wiederholt zu Atempausen während des Schlafs. Man unterscheidet zwischen zentralen Apnoen (Atempause aufgrund von fehlendem Atemimpuls aus dem Atemzentrum) und obstruktiven Apnoen (Atempause aufgrund von Erschlaffung und Verschluss der oberen Atemwege).
In Folge der Atempausen reagiert der Körper mit kleinen Weckreaktionen, so genannten „arousals“. Ein erholsamer Schlaf ist nicht mehr möglich.

Nach der Diagnostik wird in unserem Schlaflabor auch gleich mit der notwendigen Therapie begonnen. Zu unserem Behandlungsangebot gehört eine Informationsvermittlung über Verhaltensweisen, die einen gesunden Schlaf fördern.

Bei schlafbezogenen Atemstörungen hilft manchmal auch eine Lagetherapie, denn in Rückenlage ist das Risiko für derartige Störungen erhöht. Bei schweren Formen von Atemstörungen wie dem Schlafapnoe-Syndrom werden CPAP-Geräte verordnet. Diese Geräte arbeiten mit einem leichten Überdruck, der auf die oberen Atemwege aufgebracht wird und sie offen hält. Damit werden Atempausen beseitigt.

Die Aufnahme ins Schlaflabor findet am Nachmittag gegen 15.30 Uhr statt. Es erfolgen ein Aufnahmegespräch, eine allgemeine Erklärung der Abläufe und die Vorbereitung des Patienten für die Nacht. Zu seiner normalen Schlafenszeit wird dann die Messung gestartet.

Nachdem die Daten am nächsten Morgen ausgewertet sind, werden das Ergebnis sowie das weitere Vorgehen besprochen. Je nach Diagnose und erforderlicher Therapie schließt sich meist eine zweite Nacht im Schlaflabor an.

Symptome, die auf eine Schlafstörung hinweisen

    • Müdigkeit am Tage
    • Verminderte Leistungsfähigkeit
    • Kopfschmerzen
    • Lautes Schnarchen
    • Konzentrationsstörungen
    • Einschlafneigung und Schlafzwang in langweiligen Situationen
    • Einschlafprobleme
    • Atempausen
    • Häufiges nächtliches Erwachen
    • Gereiztheit oder Traurigkeit bis hin zur Depression
    • Plötzlich schnappende Schnarchtöne
    • Unruhiger Schlaf mit häufigen Bewegungen

    Beim Verdacht auf eine bestehende Schlafstörung weist Sie Ihr behandelnder Arzt zur polysomnographischen Abklärung ins Schlaflabor ein. Die Aufnahme kann nur nach vorheriger Terminvereinbarung erfolgen.

    Information und Terminvereinbarung

    E-Mail: schlaflabor(at)nardiniklinikum.de
    Telefon: 06371 84-3408

    Ansprechpartner

    • Dr. Matthias Stopp

      Chefarzt

      Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Angiologie, Pneumologie, Notfallmedizin, Allergologe

      E-Mail senden

      06371 84-2401

      06371 84-2410

    • Dr. Dominik Legner

      Oberarzt

      Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Internistische Intensivmedizin

      E-Mail senden